hot weather, hot food

darunter könnte man mal die letzten tage zusammenfassen. wie wohl auch in d-land herrscht hier reines kaiserwetter und man brät behaglich im garten dahin. oder geht fleissig in die uni (so wie tina :)). langsam haben wir uns hier ein wenig eingelebt und können schon auf holländisch leute beleidigen: du olle koe! oder auch einkaufen. haben uns weiterhin hier angemeldet und werden hoffentlich bald mal internet und bellen met vaste nummer bestellen können. leben im haus läuft auch langsam ganz gut, abhi und ich kochen was dat zeuch und der magen hergeben. als gebürtiger nepalese fängt die bezeichnung „hot“ für ihn dabei irgendwo jenseits von drei chillis pro teller an. heute endete das meinerseits nach der verwendung von chillis aus surinam („very hot“) in schweissausbruch und nasenbluten. das soll aber nicht die regel werden. der holländer an sich spricht übrigens ganz hervorragend englisch. das ist gut so, denn als deutscher ist man so mittel beliebt. unsere nachbarn haben allerdings schon wohlwollend darüber hinweggesehen. gestern waren wir am „meer“. am wattenmeer. ohne strand, dafür beton und deich. viel deich. und viel watt. wie in dithmarschen. dafür kein kohl! demnächst gibt´s hier auch mal ein paar mehr optische eindrücke, auch von unserer party (abhi hatte geburtstag). ein paar sind jetzt schon in der gallery. soviel für den moment, tot ziens in de neederlanden! update: wir haben internet und telefon! um fünf bestellt, um acht up and running! schönen gruss an die deutsche telekom…insofern – neue festnetznummer für holland unter contact

Schreibe einen Kommentar