canon eos 5d mark II: canon bringt neue vollformat mit 21,1 megapixeln

canon eos 5d mark II. endlich ist der name raus. es gibt keine 6d, keine 7d, sondern eine 5d mark II. vorbei die tage, wo man sich fragte, was hinter der schattigen fassade auf canons promo-page steckte, es war der nachfolger im consumer-vollformat und man hat sich zur beibehaltung des bisherigen namens entschieden. das innenleben hingegen hat mit der ursprünglichen 5d nicht mehr viel zu tun. einiges entspricht den gerüchten und vermutungen, die bereits seit monaten im internet kursieren. anderes war eine große überraschung, allem voran die auflösung: satte 21,1 megapixel löst die 5d mark II auf. etwas weniger als die sony alpha 900 mit 24,6 megapixeln, deutlich mehr als die nikon d700 (12,3 mp) und genauso viel wie die eos 1ds. die abgrenzung zu letzterer liegt nun neben dem handling (die 1ds ist deutlich voluminöser als die 5d) vor allem in der serienbildgeschwindigkeit: die 5d mark II schafft mit dem neuen digic IV-prozessor 3,9 bilder pro sekunde. die 1ds macht mit ihren zwei digic III-prozessoren 5 bilder, die 40d schafft 6,5, die nikon d700 mit batteriegriff 8. insofern ist die geschwindigkeit der 5d mark II schon ein wenig enttäuschend – selbst die 400d schafft 3 bilder pro sekunde. zwar ist die datenmenge aufgrund der 21,1 megapixel natürlich trotzdem enorm, aber manch einer wird bei einer kamera dieser preisklasse einfach nicht auf schnelle serienbilder verzichten wollen. auf der anderen seite ist die frage, wer für 1,1 bilder mehr pro sekunde das dreifache zahlt. vermutlich niemand, daher kann man wohl schon mal wetten auf die auflösung der 1ds mark IV abschließen. mein tipp: 30 megapixel 🙂 das zweite highlight, welches canon eingeplant hatte, ist die neue video-funktion: full hd-videos mit 30 bilder pro sekunde dreht die 5d mark II, gleichzeitig können sogar noch bilder geschossen werden. ob die fotografen dieses feature ebenfalls für den nächsten schritt der evolution halten („destined evolution“), wird sich mit der zeit zeigen. allerdings konnte canon auch hier nichts bahnbrechendes auftischen, bei der auflösung lief ihnen sony den rang ab, die videofunktion präsentierte nikon gerade erst in der d90. doch canon würde sich nicht seit jahrzehnten an der spitze halten, hätten sie nicht auch den ein oder anderen trumpf im ärmel. in diesem fall der preis: mit einer uvp von knapp 2.500 euro hat man beide direkten konkurrenten unterboten, sowohl die alpha 900 mit 2.800 euro als auch die d700 mit 2.600 euro (jeweils uvp). nicht zuletzt deshalb dürfte die 5d mark II ab november weggehen wie warme semmeln. fotos: canon

Schreibe einen Kommentar